Vorstellung unseres Jugenddiakon

kleiner Hund mit Herrchen
Akin und Sven

Hast Du Dich schonmal gefragt, was eigentlich ein Hauptamtlicher ist?

Und wo der Unterschied zu Ehrenamtlichen liegt?

Ganz einfach: Ehrenamtlich tätige nutzen ihre Freizeit, um ohne Bezahlung zum Beispiel in der Arche mitzuarbeiten. Es ist also ein Hobby.

Ein hauptamtlich Angestellter, verdient sein Geld damit zum Beispiel in der Arche zu arbeiten.

Unser aktueller Hauptamtlicher Sven Wagner versteht seinen Auftrag so, dass er den ehrenamtlich Tätigen ihr Hobby ermöglicht und alle Voraussetzungen dafür schafft. So können in der Arche Freizeiten, Gruppenstunden, Projekte, Schulungen, Workshops usw. stattfinden.

Gleichzeitig trägt er dafür Sorge, dass die Menschen für ihr Hobby und ihr privates Leben einen Ansprechpartner und Gegenüber haben, der ihnen bei Hochs und Tiefs zur Seite steht und sich als Seelsorger um sie kümmert, wenn es nötig ist.

Unser Jugenddiakon beim Kanadierausstieg auf der falschen Seite!

Sven Wagner ist seit August 2011 auf dem „Chefsessel“ in der Arche in Treysa tätig.

Aber das hört und liest er nicht so gerne, denn als Chef sieht er sich nicht. Er hat die Verantwortung für alles, was in und um die Arche herum passiert. Mehr nicht.

Viele der anfallenden Arbeiten wie Gruppenstunden und Projekte leiten die Ehrenamtlichen allein als Team oder unser Hauptamtlicher ist als Mitarbeiter dabei.

Unser Jugenddiakon ist ausgebildeter Diakon, CVJM Sekretär, staatlich anerkannter Erzieher und Jugendseelsorger. Und wie er immer wieder betont hat er auch mal einen vernünftigen Beruf gelernt. Nach der Realschule hat er eine Ausbildung zum Kommunikationselektroniker abgeschlossen.

Wenn unser Jugenddiakon am Wochenende noch Zeit hat, dann ist er auch in unserer Kirchengemeinde als Prädikant zu erleben. Ein Prädikant darf Gottesdienste und so halten.

Und hier die Fragen, die alle Arche Mitarbeiter beantworten müssen:

Wie alt warst du, als du zum ersten Mal an einer Veranstaltung, Gruppe oder einem Projekt der Arche teilgenommen hast? 

  • Ich habe mit 18 Jahren an einem CVJM Kula Volleyballturnier teilgenommen. Da war nach dem sportlichen Teil in der Ostergrundhalle ein bunter Abend mit Programm und Essen in der Arche.

Wenn Du dir eine Anschaffung oder Veränderung für die Arche wünschen könntest, was wäre es? 

  • Das ist sehr schwer, denn wir haben das Haus 2018 saniert. Ich denke, wenn Geld keine Rolle spielt, dass ich eine kleine Turnhalle oder einen Riesengroßen Raum zum Sport und rumtoben an die Arche anbauen würde.

Wie würde Deine Traum Veranstaltung in der Arche aussehen (Projekt, Gruppenstunde, Freizeit)? 

  • Eine Freizeit mit allen ehemaligen und aktuellen Ehrenamtlichen Mitarbeitern mit Familien und Partnern in Kanada. Vier Wochen an einem See leben und das Land, die Natur und die Menschen genießen.

Was bringt Dir die Arche? 

  • Zuerst einmal meine Arbeit, dann viele Begegnungen und Gespräche, Erlebnisse und Eindrücke mit vielen verschiedenen Menschen. Die ich zum Teil nie wieder vergessen werde.

Welcher Song darf in einer Arche Playlist deiner Meinung nach nicht fehlen? 

  • Puhh, ich habe es nicht so mit Musik hören, seit ich ein Hörgerät brauche. Aber etwas von Queen sollte draufstehen und natürlich etwas von der Band toolsandtomatoes. 🙂

Es wird gekocht in der Arche. Was für eine Zutat darf nicht fehlen? 

  • Natürlich muss Knoblauch dran. Das hilft meistens, eher fast immer. Und wenn es nicht hilft… Ganz klar- mehr Knoblauch dran machen.

Was ist Dein Lieblingsplatz oder -ort in der Arche?

  • Das ist schwer. Wenn ich viel arbeiten muss, dann der Coworking Space Schreibtisch. Aber am liebsten bin ich in der Küche und mache mit Gruppen Essen und quatsche dabei mit den Menschen.

Wie hoch ist die Arche? (in cm)

  • Ich tippe auf 1198cm.

Was fehlt Dir aus der Arche in Zeiten des Kontaktverbotes am meisten? 

  • Menschen treffen. Mit Menschen in einem Raum sitzen und reden.

Welches Zitat sollte man unbedingt kennen? oder Hast du ein Lieblingszitat und wenn ja wie lautet es?

  • Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. (Bundeskanzler Helmut Schmidt)